Anzeige

Für den beliebten Braunschweiger Poetry Slam wird am 27. November eine symbolische Trauerfreier in der Michaeliskirche abgehalten.
Poetry
Worte können eine große Bedeutung haben. Sie malen Bilder, entführen in fremde Welten, sind Ausdruck jeglicher Gefühle und schaffen Kreativität. Das finden auch Poetry-Slammer, deren Leidenschaft es ist, ihre Text-Schöpfungen mit einem Publikum zu teilen. Braunschweig älteste literarische Veranstaltungsreihe „Pop(p)in‘ Poetry“ feierte immer große Erfolge, Säle waren bis zum letzten Platz besetzt. Doch nun stehen die Veranstalter einer schmerzlichen Wahrheit gegenüber: Seit acht Monaten fanden dank Corona so gut wie keine Wortgefechte statt und die finanziellen Rücklagen sind aufgebraucht, was eine große Bedrohung für Braunschweigs größten Poetry-Slam ist. Am 27. November gibt es deshalb eine symbolische Trauerfeier in der St. Michaeliskirche, die Veranstaltung ist inzwischen restlos ausgebucht.

 

Aufgrund des auferlegten Berufsverbotes im Rahmen der Corona-Maßnahmen ist die Veranstaltungsbranche besonders auf finanzielle Hilfen angewiesen. In einer Pressemitteilung machen die Veranstalter von „Pop(p)in‘ Poetry“ jedoch auf leere Versprechungen der Politik aufmerksam. Unzählige Antragsverfahren sollen abgelehnt worden sein, zum Beispiel weil die Poetry Slam- und Live Literatur-Agentur nur im Nebengewerbe betrieben wird. Das Kulturinstitut der Stadt Braunschweig soll eine Förderung ebenfalls ausgeschlossen haben.

Leider geht es nicht nur dieser Kulturstätte so. Viele Unternehmen leiden stark unter dem Veranstaltungsverbot und die kritischen Stimmen werden immer lauter, denn viele Künstler fühlen sich vom Staat nicht ausreichend unterstützt. Am meisten Aufmerksamkeit für dieses Thema bekam das Bündnis #AlarmstufeRot, das verschiedene Protestaktionen und Großdemonstrationen organisierte.
Die Trauerfeier, bei der der Braunschweiger Poetry Slam symbolisch zu Grabe getragen werden soll, ist eine Kunstaktion und steht stellvertretend für die Not zahlreicher Kulturschaffenden in der Region. Gefordert wird dabei eine unbürokratische Unterstützung der Verantwortlichen bei der Stadt, im Land und beim Bund. Sollten finanzielle Hilfen weiterhin ausbleiben, wird der Braunschweiger Poetry Slam laut dem Organisator Patrick Schmitz in Zukunft nicht mehr stattfinden können.

Damit steht ein weiteres Kulturangebot aufgrund der Corona-Pandemie vor dem Abgrund. Wahrlich ein guter Grund, um, zu trauern. Trotzdem ist es wichtig, in diesen schwierigen Zeiten immer wieder seine Stimme zu erheben, nicht aufzugeben und Solidarität zu (er)leben.

Text Allegra Wendemuth
Foto Poetry Slam Braunschweig

18. November 2020

User Rating: 5 / 5

SUBWAY Newsletter

 

Mit SUBWAY verpasst Du kein Event mehr in Braunschweig und der Region. Hol Dir unseren Newsletter!

Kontakt

SUBWAY – Eine Region, ein Magazin

#Redaktion

oeding magazin GmbH
Erzberg 45
38126 Braunschweig

Telefon: 0531-48015-134
Telefax: 0531-48015-79
E-Mail: info@subway.de