DIE 16. MOVIMENTOS FESTWOCHEN DER AUTOSTADT MIT DEM THEMA
„WÜRDE“
• Sieben internationale Tanzcompanies zeigen im KraftWerk zwölf Choreografien, darunter drei Europapremieren, sechs Deutschlandpremieren und zwei Koproduktionen
• Ballet BC aus Vancouver erstmals in Deutschland zu Gast
• Jazz im ZeitHaus mit Stars wie Gregory Porter und Mario Biondi
• Schauspielgrößen bei szenischen Lesungen und einer Schauspielproduktion zu Gast, u.a. Iris Berben, Claudia Michelsen, Sophie Rois, Philipp Hochmair, Burghart Klaußner,
  Thomas Thieme und Boris Aljinovic

• Zwei klassische Konzerte mit Uraufführungen von Wolfgang Rihm und Kit Armstrong und Klavier-Recitals mit herausragenden Pianisten
• Junge Tänzer der Movimentos Akademie eröffnen Festwochen mit zwei Premieren
Wolfsburg, 25. Januar 2018 – Die 16. Movimentos Festwochen der Autostadt in Wolfsburg finden vom 4. April bis 6. Mai 2018 unter dem Thema „Würde“ statt. Internationale Künstler aus den Bereichen zeitgenössischer Tanz, Jazz, klassische Musik sowie Schauspielgrößen aus Deutschland sind in der Autostadt, im Volkswagen KraftWerk sowie in Kulturräumen der Stadt Wolfsburg und Braunschweig zu erleben. Ein öffentliches Podiumsgespräch wird das Festwochen-Thema am 9. April näher beleuchten und die jungen Tänzer der Movimentos Akademie Tanzklasse zeigen eine selbst erarbeitete Choreografie zum Thema „Würde“. Der Kartenvorverkauf für die insgesamt 51 Veranstaltungen der 16. Movimentos Festwochen beginnt am Montag, 29. Januar, um 9 Uhr.

Roland Clement, Vorsitzender der Geschäftsführung der Autostadt: „Als Geschäftsführer der Autostadt freue ich mich sehr auf meine ersten Movimentos Festwochen. Das Festival lebt von der Idee, hochkarätige Kunst in kleinen und großen Formaten zu zeigen, um Räume der Auseinandersetzung und des Erlebens zu schaffen und damit der Kultur Raum zu geben. Claudius Colsman und ich stehen hinter dem kulturellen Engagement der Autostadt und wir freuen uns darauf, es aktiv weiterzuentwickeln.“

Bernd Kauffmann, Künstlerischer Leiter der Movimentos Festwochen: „Würde ist mehr als eine Tugend, sie ist Wesenskern jedes Menschen. So sehr ihre ,Unantastbarkeit’ Verfassungs-Imperativ ist, so sehr wird sie täglich, angetastet'. Grund genug, dass sich die Movimentos dem Wert und der Wahrheit dieses hohen Guts nähern, und Spuren des Nachdenkens legen, mit welchen Formen eines zugeneigten Miteinanders und grundlegenden Anstands den wachsenden Maß- und Würdelosigkeiten entgegengewirkt werden kann. Dass die Würde nicht nur dem Menschen gilt, sondern ebenso danach verlangt, der gefährdeten Schöpfung Gewicht zu geben, bedarf bei alledem keiner weiteren Begründung.“
Das Programm der 16. Movimentos Festwochen

Öffentliches Podiumsgespräch
Auf dem Podium des öffentlichen Gesprächs über Movimentos-Thema „Würde“ am 9. April diskutieren Prof. Dr. Naika Foroutan, Migrationsforscherin und stellvertretende Direktorin des Berliner Instituts für empirische Integrations- und Migrationsforschung, Dr. Regula Venske, Präsidentin des PEN-Zentrums Deutschland, Prof. Dr. Jürgen Manemann, Direktor des Forschungsinstituts für Philosophie Hannover, und Bernd Kauffmann, Künstlerischer Leiter der Movimentos Festwochen. Die Moderation übernimmt Stephan Lohr, ehemaliger Leiter der Literaturredaktion des Hörfunkprogramms von NDR Kultur.

Movimentos Akademie
Den Auftakt der 16. Movimentos Festwochen bilden die jungen Tänzerinnen und Tänzer der Movimentos Akademie mit zwei Uraufführungen zum Thema „Würde“. Eine Produktion entsteht unter der Leitung von
Daniel Martins und Sonja Böhme, die andere in Kooperation mit dem Tanztheater Braunschweig unter Leitung von Gregor Zöllig. Die von den Teilnehmern der Akademie erarbeiteten Stücke werden am 4. und 5. April im Scharoun Theater Wolfsburg und am 1. Mai am Staatstheater Braunschweig zu sehen sein. Während des Festivals haben Erwachsene wieder die Möglichkeit, selbst an verschiedenen Tanz- und
Yogaworkshops teilzunehmen.
Tanz
Erstmals in Deutschland ist Ballet BC aus dem kanadischen Vancouver zu erleben: Mit drei Choreografien von Crystal Pite, Sharon Eyal und mit der Deutschlandpremiere von Evelyn Molnars „16+ a room“ eröffnet die Company das Tanzprogramm im KraftWerk. Der gefeierte Choreograf Wayne McGregor zeigt seine neueste –  in Koproduktion mit den Movimentos Festwochen entstandene – Arbeit „Autobiography“. Die französische Compagnie DCA / Philippe Decouflé bringt mit „Nouvelles Pièces Courtes“ („Neue kurze Stücke“) in Wolfsburg ebenfalls eine Deutschlandpremiere auf die Bühne. Drei aktuelle Arbeiten präsentiert die Sydney Dance Company, darunter die Europapremiere von „Frame of Mind“ von Rafael Bonachela sowie die Deutschlandpremiere von „Wildebeest“ von Gabrielle Nankivell. Das Cloud Gate Dance Theatre aus Taiwan ist mit der Europapremiere und Movimentos-Koproduktion Über die Insel – Formosa“ des Großmeisters Lin Hwai-min bei Movimentos zu Gast. Die Company zero visibility corp. aus Norwegen zeigt als Deutschlandpremiere „Frozen Songs“ von Ina Christel Johannessen, bevor Grupo Corpo aus Brasilien, die bereits 2003 bei den ersten Movimentos Festwochen zu erleben war, das Programm der Movimentos 2018 mit einer Europa- und einer Deutschlandpremiere beschließt.
Szenische Lesungen und Schauspiel
Insgesamt acht szenische bzw. teilweise musikalische Lesungen setzen sich auf unterschiedliche Weise mit dem Thema „W+rde“ auseinander. So wird unter anderem aus Yasmina Rezas neuem Roman „Babylon“, Daniel Kehlmanns Stück „Heilig Abend“ sowie der Offenbarung des Johannes gelesen und eine Neu-Interpretation von Schillers Balladen zu erleben sein. Zu Gast sind die Schauspieler Iris Berben, Sophie Rois, Thomas Thieme, Burghart Klaußner, Alexander Scheer, Claudia Michelsen, Wolfram Koch, Maren Kroyman, Sylvester Groth, Philipp Hochmair, Caroline Peters und Samuel Finzi. Boris Aljinovic ist aus Anlass von Karl Marx’ 200. Geburtstag in Howard Zinns Stück „Marx in Soho“ zu erleben.

Jazz-Konzerte
Jeden Freitagabend sind Jazz-Stars aus aller Welt im ZeitHaus zu Besuch: Fans dürfen sich auf drei außergewöhnliche Gesangskünstler freuen: den großartigen Gregory Porter, den italienischen Jazz-Bariton Mario Biondi und die Amerikanerin Indra Rios-Moore mit ihrer wohldosierten Soul-Stimme. Aus Finnland reist das Emil Brandqvist Trio an, und in einem Doppelkonzert sind zum Auftakt der Jazz-Reihe Laura Jurd und ihre Band Dinosaurs sowie Dominic J. Marshall mit seinem Trio zu erleben.

Drei aktuelle Arbeiten präsentiert die Sydney Dance Company, darunter die Europapremiere von „Frame of Mind“ von Rafael Bonachela sowie die Deutschlandpremiere von „Wildebeest“ von Gabrielle Nankivell.

Matineen und Soireen
Im Zentrum der Matineen und Soireen steht 2018 das Klavier: Den Auftakt bildet das Konzert der beiden Pianisten Annika Treutler und Kit Armstrong, für das Armstrong eigens ein neues Werk für zwei Klaviere
komponiert. In weiteren Konzerten sind William Youn, Ran Jia, Cédric Pescia und Severin von Eckardstein zu erleben. Am 8. April erwartet die Besucher ein besonderer Abend, der ganz ohne Klavier auskommt, mit zwei Uraufführungen: Das Ensemble Risonanze Erranti unter der Leitung von Peter Tilling setzt Werke von Wolfgang Rihm, darunter zwei zum ersten Mal aufgeführte Jugendwerke in Kontrast zu Kompositionen von Carl Philipp Emanuel Bach.

Karten & Serviceinformationen
Der Kartenvorverkauf für die Veranstaltungen der 16. Movimentos Festwochen beginnt am Montag, 29. Januar 2018, um 9 Uhr. Tickets sind telefonisch über die kostenfreie ServiceLine der Autostadt unter 0800 288 678 238, im Internet unter www.eventim.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Alle Informationen zu den Movimentos Festwochen sind online unter www.movimentos.de verfügbar.
Presseinformationen und honorarfreie Fotos für die Berichterstattung über die Movimentos Festwochen stehen zum Download auf dem Presseportal der Autostadt unter presse.autostadt.de zur Verfügung.
Zum neunten Mal in Folge ist „NDR Kultur“ der Kulturpartner der Movimentos Festwochen der Autostadt in Wolfsburg.
Über die Autostadt in Wolfsburg – Die weltweit führende Automobildestination
Als Kommunikationsplattform des Volkswagen Konzerns macht die Autostadt in Wolfsburg unter dem Motto „Menschen, Autos und was sie bewegt“ die Werte des Konzerns und das Thema Mobilität in all seinen Facetten erlebbar.Über 37 Millionen Gäste haben den Themenpark und außerschulischen Lernort seit der Eröffnung im Jahr 2000 besucht, der damit zu den beliebtesten touristischen Destinationen in Deutschland gehört. Zudem ist die Autostadt das weltweit größte automobile Auslieferungszentrum und beherbergt das markenübergreifende Automobilmuseum ZeitHaus. Mit einer Vielzahl kultureller Veranstaltungen, wie den jährlich stattfindenden Movimentos Festwochen, ist die Autostadt überdies ein internationaler Treffpunkt für kulturell Interessierte.

Laura Jurd Med Res photo Dave Stapleton 8976 Art

6. April 2018, 20:00 Uhr, ZeitHaus, Autostadt in Wolfsburg

Laura Jurd´s Dinosaur
„Von Rock und Folk beeinflusste groovige Trompetenmusik, in den Händen von vier Sonderlingen“ – so bezeichnet Trompeterin und Bandleaderin Laura Jurd die Musik ihrer Band Dinosaur. Laura Jurd, die ihr erstes Album bereits als Studentin des Trinity Laban Conservatoire of Music and Dance in London herausbrachte, zählt heute zu den brillantesten Musikerinnen und Komponistinnen Großbritanniens. Mit strahlender Trompetenstimme führt Jurd ihre Formation an, die gleichsam organisch und mit fast telepathischem Einverständnis durch vertrackteste Wendungen von lyrischen bis zu chaotischen Passagen navigiert. „Together, As One“ heißt dementsprechend das Album, das 2016 erschien. Neben Jurd bestehen die Dinosaurs aus Elliot Galvin an Fender Rhodes und Hammond Orgel, dem E-Bassisten Conor Chaplin und Schlagzeuger Corrie Dick. Die Band verbindet Einflüsse aus allen Musikgenres von Bartók bis Punk, von keltischen Melodien bis zu elektrischen Grooves und schafft daraus immer wieder überraschend Eigenes. Dies brachte ihr den Publikumspreis des UK Jazz Act Of The Year 2017 ein sowie die Begeisterung vieler Fans auf Jazzfesten in ganz Europa.

Laura Jurd (Trompete, Synthesizer) – Elliot Galvin (Keyboard) – Conor Chaplin (E-Bass) – Corrie Dick (Schlagzeug)


Dominic J Marshall
Elemente von Thelonious Monk bis Brad Mehldau, mathematische Anklänge von Bach und Offbeat-Texturen – dies alles vereint Dominic J Marshall in seiner Band, begeisterte sich Jamie Cullum. Dem Dominic J Marshall Trio gelingt es, eine Vielzahl von Einflüssen und Ideen aus Klassik, Jazz und Hip-Hop zu einem tragfähigen Netz zu verbinden, während die Kompositionen die nötige Durchlässigkeit für ausgreifende Improvisationen bieten. Der gebürtige Schotte Marshall wurde zunächst klassisch ausgebildet und beendete seine Studien als Jazzpianist am renommierten Konservatorium von Amsterdam. Neben seiner Karriere als vielversprechender Pianist konzertiert er als Keyboarder mit dem Cinematic Orchestra. Sein alter ego DJM veröffentlichte einige Alben als Elektronik-Künstler.

Dominic J Marshall (Keyboard) – Glenn Gaddum jr. (Bass) – Jamie Peet (Schlagzeug)

180105 EmilBrandqvistTrio by StevenHaberland Art

EMIL BRANDQVIST TRIO, FINNLAND/SCHWEDEN
13. April 2018, 20:00 Uhr, ZeitHaus, Autostadt in Wolfsburg
Gleich den Schichten eines Ölgemäldes lässt die Musik des Emil Brandqvist Trios ganze Klanglandschaften entstehen. In diesen bildhaften Kompositionen überwiegen meditative Klänge voller Stille und Melancholie. Hinzukommen Stücke von unbeschwerter Fröhlichkeit oder mit widerständigen, konterkarierenden Strukturen. Das punktgenaue Zusammenspiel des Piano-Trios lässt dabei ebenso eindrückliche wie eingängige Melodien entstehen.

Ungewöhnlich ist, dass der Schlagzeuger namensgebender Bandleader ist: Der Schwede Emil Brandqvist überzeugt durch sein sensibles, unterstützendes Spiel. Er ist gleichzeitig Komponist der meisten Sücke des Trios, die sich bei aller Leichtigkeit als komplexe Klanggebilde erweisen. Von der skandinavischen Natur inspiriert, sind sie meist genau arrangiert, geben aber dennoch genügend Freiraum für musikalische
Improvisationen. Aufgrund der gleichsam cineastischen Erzählfreude seiner Kompositionen schreibt Brandqvist zudem für zahlreiche Filmprojekte.

Am Piano brilliert der klassisch geprägte Finne Tuomas A. Turunen, dessen Spiel markante Akzente setzt, die von perlender Verspieltheit bis zu minimalen Tupfern reicht. Kontrabassist Max Thornberg, ebenfalls aus Schweden, fügt eine mal rhythmische, mal melodiöse Basslinie hinzu. Das Emil Brandqvist Trio verführt mithilfe einer großen Gelassenheit, mit der Piano und Begleitung ineinandergreifen. Dabei entsteht eine fein gezeichnete Klarheit, die durch minimalistische Variationstechniken, Segmentierungen oder Brüche innerhalb der Melodien ausgestaltet wird. 2016 erschien mit „Falling Crystals“ das dritte Album des Emil Brandqvist Trios, das – neben seinen Konzertauftritten – den Ruf der Musiker als außergewöhnliche Nordlichter noch einmal steigerte.

Emil Brandqvist (Schlagzeug) – Tuomas A. Turunen (Piano) – Max Thornberg (Bass)

Text: Veranstalter
Fotos: Dave Stapleton, Steven Haberland

User Rating: 0 / 5

instagram

subway_magazin
Da ist sie endlich, die Juni-SUBWAY! ☀️ . Dieses… https://t.co/UZRcC53ylr
subway_magazin
Am 19. Mai eröffnet die… https://t.co/0NiD5aKEtn
Follow subway_magazin on Twitter

SUBWAY Newsletter

 

Mit SUBWAY verpasst Du kein Event mehr in Braunschweig und der Region. Hol Dir unseren Newsletter!

Kontakt

SUBWAY – Eine Region, ein Magazin

#Redaktion

oeding magazin GmbH
Erzberg 45
38126 Braunschweig

Telefon: 0531-48015-134
Telefax: 0531-48015-79
E-Mail: info@subway.de

Durch Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Weitere Informationen über Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.