Anzeige

Die Braunschweiger Restaurants Parlament und Liebeskuh verabschieden sich auf ganz besondere Weise in den Lockdown-Monat.
andre hunter p I9wV811qk unsplash.art
Am 28. Oktober kam erneut die erschütternde Nachricht für die Gastronomie: Den gesamten November über müssen alle Restaurants und Bars geschlossen werden. Gerade erst hatten sich die bewährten und intelligenten Hygienekonzepte vieler Läden so richtig eingegroovt – vergebens. Nicht nur finanziell ist die Corona-Krise für Betreiber, Servicekräfte, Köche und alle weiteren Betroffenen hart zu ertragen, auch psychisch kratzt diese Hilflosigkeit langsam ganz schön an den Nerven.

 

Zusammenhalten, mit Hoffnung nach vorne blicken und nicht aufgeben – nur so kann es irgendwie weitergehen. Die Mitarbeiter der Liebeskuh und des Braunschweiger Parlaments nehmen sich diese positiven Gedanken besonders zu Herzen und lassen sich von der Pandemie so schnell nicht die Laune verderben: „Wir lassen uns von einem Virus nicht unterkriegen und sind voller Hoffnung, nachdem Shutdown light wieder ins Tagesgeschäft überzugehen“, heißt es auf der Facebook-Seite des Parlaments.

Für ihre treuen Gäste haben sich das Restaurant gemeinsam mit dem Steakhaus Liebeskuh für den Lockdown-Monat etwas ganz Besonderes ausgedacht: Zusammen haben sie den Jerusalema getanzt und so ein Zeichen gegen die Pandemie gesetzt. Der Tanz zum Lied „Jerusalema“ des DJs Master KG geht bereits seit Monaten viral und überall auf der Welt finden sich Gruppen zusammen, die sich zu den positiven, hoffnungsvollen Klängen bewegen. Der Song von Master KG und der südafrikanischen Sängerin Nomcebo Zikode hat auf YouTube mittlerweile über 217 Millionen Aufrufe und hat zu Flashmobs auf der ganzen Welt animiert – beispielsweise in Krankenhäusern in Schweden, auf dem Flughafen Stuttgart oder in einem französischen Kloster. „Jerusalema“ ist so etwas wie ein klanggewordenes Gebet, das vielen in den aktuellen Zeiten Hoffnung gibt. Auch merkt man, wie sehr man das Tanzen vermisst und wie das Gefühl des Zusammenhalts und der Gemeinschaft Kraft gibt.
Auch das Tanzvideo der beiden Restaurants ist sehr emotional. Mit der Aktion möchten sich die Liebeskuh und das Braunschweiger Parlament bei allen Gästen, Lieferanten und Mitarbeitern für die Unterstützung in den vergangen Monaten bedanken. Mitgewirkt an dem Video haben die Kluck & Lorenz Veranstaltungstechnik, die Tanzschule B12, und die Agentur Ausdruckslos.

Tanzverbot hin oder her – die Aktion vom Braunschweiger Parlament und der Liebeskuh setzt ein starkes Zeichen! Wir stehen mit den betroffenen Branchen und wünschen allen, diese Zeit irgendwie zu überstehen.

Braunschweiger Parlament und Liebeskuh tanzen den Jerusalema

Bitte aktivieren Sie Marketing Cookies, um das Video zu sehen.

Text Louisa Ferch
Foto Andre Hunter, unsplash

3. November 2020

User Rating: 5 / 5

SUBWAY Newsletter

 

Mit SUBWAY verpasst Du kein Event mehr in Braunschweig und der Region. Hol Dir unseren Newsletter!

Kontakt

SUBWAY – Eine Region, ein Magazin

#Redaktion

oeding magazin GmbH
Erzberg 45
38126 Braunschweig

Telefon: 0531-48015-134
Telefax: 0531-48015-79
E-Mail: info@subway.de