Anzeige

Traditionelle Pasta-Gerichte ade! Das Tellys revolutioniert beliebte Klassiker und bringt mit seinem italo-amerikanischen Konzept innovative Köstlichkeiten in die Löwenstadt.
KU Tellys 8 art
Man nehme einen italienischen Klassiker, füge eine deftige Prise amerikanischer Experimentierfreude hinzu und schon erhält man einen erfrischenden Gaumenschmaus. Mit einer Ladenfläche von 115 Quadratmetern brachte Geschäftsführer Enno Burghartz im Mai das bisher größte Original Tellys TST in den Langen Hof 6, mitten ins Herz unserer Stadt – von Christian Rach abgesegnet.
Kaum betreten wir die Räumlichkeit, überkommt uns das Gefühl, durch Raum und Zeit gereist zu sein. Wir befinden uns auf einmal in einem kultigen New Yorker Pasta-Store. Es liegt Großstadt-Flair in der Luft: Die graue Farbe der Hochhäuser vermischt sich mit dem quietschlebendigen Gelb amerikanischer Taxis und U-Bahnen. Von den schwarzen Decken mit freiliegenden Rohren hängen Industrielampen herunter, die den Raum in angenehmes Licht hüllen. Zwei zuvorkommende Mitarbeiter begrüßen uns, bevor wir auf Enno Burghartz treffen. Wir können unsere Neugier nicht länger verbergen und wollen wissen, was an diesem Restaurant so besonders ist. „Das Tellys ist ein Hybrid zwischen Street Food und Restaurant. Das Besondere an unserer Gastronomie ist, dass bei uns Gerichte neu definiert, ja neu gedacht werden. Wir wollen kein normaler Italiener, sondern ein Italo-Amerikaner sein“, so Burghartz. Der Ausgangspunkt ist dabei die Frage: Wie würde ein in New York lebender Italiener seine Pasta-Gerichte zubereiten? In Kooperation mit dem Fernseh-Sternekoch Christian Rach sind dabei außergewöhnliche Kreationen mit natürlichen Inhaltsstoffen entstanden. 
Wir werfen einen Blick auf die Speisekarte und haben schnell die Qual der Wahl. Das TST im Namen steht für „Tellys Sauce Topping“, was auf einem Baukasten-Prinzip beruht. Der Kunde wählt als erstes die Tellys – eine kindliche Bezeichnung für Tortellini in Großbritannien –, im zweiten Schritt folgt die präferierte Sauce und als letztes sucht man das sogenannte Topping, den Belag aus. Dadurch ergeben sich über 150 mögliche Pasta-Varianten. Wir freuen uns, dass wir mit dieser schwierigen Entscheidung nicht alleingelassen werden. Die Mitarbeiter stehen uns mit Rat und Tat zur Seite und weisen zudem auf Kombinationen hin, die geschmackstechnisch absolut nicht zu empfehlen sind. Wir wollen etwas Neues ausprobieren und entscheiden uns für die Dinkel-Rote-Beete-Tellys mit frischem Basilikum-Pesto und dem Hamptons-Dreaming-Topping. Warme Nudeln serviert mit einem frischen Romanasalat und Caesars Dressing? Diese Kombination macht uns zunächst etwas skeptisch. Die zweite gewählte Hauptspeise ist, wie wir erfahren, Rachs Liebling: Die Spinat-Kartoffel-Tellys mit Sahnesauce und dem spektakulären Bangkok-Topping, das gehacktes Hähnchen, Zitronengras, Koriander und Nüsse enthält. Ob auch diese ungewöhnliche Mischung überzeugt? Schließlich wählen wir als Nachtisch noch die süßen warmen Gnocchi mit Nougatfüllung und warten gespannt auf unser exotisches Festmahl.

„Wir wollen kein normaLer Italiener, sondern ein Italo-Amerikaner sein“

Nur kurze Zeit später treffen die ordentlich gefüllten Teller ein. Beide Hauptgerichte schmecken trotz anfänglicher Zweifel fabelhaft. Wir halten vor allem den Dreiklang aus warmem Essen, der fruchtigen Sauce und dem frischen Topping für sehr gelungen. Neben den vielfältigen Pasta-Gerichten bietet das Tellys auch Chili con Carne und köstliche Salate an, von denen unsere Tischnachbarn schwärmen. Die großzügigen Portionen ersticken den Futterneid im Keim. Nur der Nachtisch passt gerade so. Auch im Dessert spiegelt sich die Experimentierfreude wider. Die mit Nougat gefüllten Gnocchi werden im Salzwasser gekocht und bekommen dadurch einen unverwechselbaren salzig-süßen Geschmack, der uns auf Anhieb begeistert. Den Hunger und unsere kulinarische Neugierde gestillt, fragen wir uns dennoch: Warum hat das Premium-Pasta-Street-Food-Restaurant einen Sternekoch wie Christian Rach ins Boot geholt? Burghartz erklärt: „Wenn du etwas neu denken möchtest, brauchst du jemanden, der jeden Tag Sachen neu erfindet und sich kontinuierlich Gedanken um die Speisekarte macht, der aber gleichzeitig etwas vom Kochhandwerk versteht. Gleichzeitig muss diese Person eine gewisse Bereitschaft mitbringen, Risiken einzugehen und Varianten auszuprobieren, die man so nicht in jedem beliebigen Kochbuch findet.“ Der 29-jährige Braunschweiger gibt uns außerdem eine verlockende Prognose für künftige Gerichte: Ab dem Spätsommer werden eine Pasta-Variante mit Lachs-Füllung, weitere Saucen und fancy Toppings angeboten. Bei dem Gedanken daran läuft uns jetzt schon das Wasser im Munde zusammen …
KU Tellys 19 art
KU Tellys 21 art
KU Tellys 15 sw art

Text Viktoria Knapek
Fotos Gideon Rothmann

User Rating: 0 / 5

instagram

subway_magazin
Da ist sie endlich, die Juni-SUBWAY! ☀️ . Dieses… https://t.co/UZRcC53ylr
subway_magazin
Am 19. Mai eröffnet die… https://t.co/0NiD5aKEtn
Follow subway_magazin on Twitter

SUBWAY Newsletter

 

Mit SUBWAY verpasst Du kein Event mehr in Braunschweig und der Region. Hol Dir unseren Newsletter!

Kontakt

SUBWAY – Eine Region, ein Magazin

#Redaktion

oeding magazin GmbH
Erzberg 45
38126 Braunschweig

Telefon: 0531-48015-134
Telefax: 0531-48015-79
E-Mail: info@subway.de

Durch Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Weitere Informationen über Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Flips SU 1812