Anzeige

Für Frühstücksmenschen und Whiskey-Genießer

Im Magniviertel gibt es seit Anfang Mai ein neues Café, in dem nicht nur gefrühstückt, gebruncht, Mittag und Kuchen gegessen werden kann, sondern in dem Besucher abends bei einem alkoholischen oder unalkoholischen Getränk gerne verweilen. Die Schwestern Nina und Svenja erfüllten sich mit der makery einen lange gehegten Traum, für den sie hart arbeiten. Wir haben mit den beiden Braunschweigerinnen gesprochen.

Makery Nachtisch

Hallo Nina und Svenja, was ist eure Philosophie für die makery?
Das Wichtigste: Die Gäste sollen sich wohlfühlen. Wir versuchen, so viel wie möglich selbst herzustellen und legen auf die Auswahl der Produkte und Zutaten großen Wert.
 
Warum der Schritt zum eigenen Café?
Wir wollten etwas Eigenes schaffen, was im besten Falle auch noch positive Auswirkungen auf Menschen und Umwelt hat und eigene Ideen umsetzen. Es ist unglaublich schön, positives Feedback von den Gästen zu bekommen, da die Idee und das Konzept uns natürlich gefällt, aber es nicht selbstverständlich ist, dass sie auch anderen so sehr gefällt.

Habt ihr diesen Schritt jemals bereut?
Nein! :)

Wer hat euch dabei unterstützt?
Familie, Freunde, Bekannte und sogar Bekannte von Bekannten, die inzwischen unsere Freunde geworden sind. Sehr viele Menschen, ohne die es auf keinen Fall möglich gewesen wäre. Wir sind wirklich immer noch stolz darauf, was für tolle Freunde wir haben, wenn wir daran denken, wie sehr sie sich für uns und die makery ins Zeug gelegt haben. :)

Im Wohnzimmer soll man ja alle Stunden des Tages verbringen können und sich wohlfühlen.

Was bietet die Mischung aus Café, Bar, Wohnzimmer?
Wir sind tagsüber Café und abends Bar. Morgens gibt es Frühstück, wir haben kleine Snacks zum Mittag und abends Cocktails, viel Gin und Whisky, eine feine Auswahl aus Bier inklusive Craft Beer und Weinen. Im Wohnzimmer soll man ja alle Stunden des Tages verbringen können und sich wohlfühlen. Wir möchten einen Ort schaffen, an dem man nicht vorher überlegen muss, wie man sich anzieht, sondern sich wie zu Hause oder wie bei Freunden fühlt.

Wie lange hat es von der Idee zur Umsetzung gedauert?
Die erste Idee entstand circa dreieinhalb Jahre vor Eröffnung, ein Jahr vor Eröffnung haben wir mit dem Businessplan angefangen.

Backt beziehungsweise macht ihr alles selbst?
Wir backen alle Kuchen, Torten, Cupcakes und so weiter selbst (außer Brot, Brötchen und Croissants; die kommen von der Bäckerei Fucke), und versuchen, so viel wie möglich selbst zu machen, wie zum Beispiel die Karamellcreme, Marmelade, Soßen, Suppen, Schokocreme, ...

Auf eurer Karte stehen außergewöhnliche Kombinationen wie das Biermischgetränk „The Pale Diplomat“. Woher kommen die Rezepte und die Inspiration dafür?
Das ist sehr unterschiedlich. Teils durch Durchstöbern des Internets, teils von Freunden und Bekannten, teils haben wir Rezepte von Reisen mitgebracht oder einfach Rezepte nach unseren Vorstellungen abgeändert.

Makery Sitze

Kann man eure Kreationen (Marmelade etc.) auch mit nach Hause nehmen?
Auf Bestellung auf jeden Fall. Der Plan, einen kleinen Shop mit selbst hergestellten Lebensmitteln zu haben, steht immer noch, es fehlte bis jetzt aber leider einfach die Zeit. Das ist aber auf jeden Fall für das nächste Jahr angedacht. :)

Wie oft gibt es Veranstaltungen und Konzerte? Wer war schon bei euch zu Gast?
Momentan für unseren Geschmack noch zu wenig, wir würden uns freuen, öfter Musik/Musiker/Künstler bei uns zu haben. Wer Interesse hat, kann sich gerne bei uns melden.

Ihr bietet auch eine Plattform für Künstler an euren Wänden. Was hat es damit auf sich?
Es gibt viele unglaublich talentierte Künstler, die kaum eine Möglichkeit haben, umsonst in der Öffentlichkeit auszustellen – wir wollen Ihnen dazu die Möglichkeit geben und zum Beispiel mit der aktuellen Polarherz-Kollektion (faire, tolle Mode, die die Tiere der Polarregion unterstützt) auch neuen Labels eine Plattform bieten.

Bekommt ihr oft konstruktive Kritik von Familie, Freunden, Gästen?
Auf jeden Fall und das ist uns auch total wichtig. Daher haben wir auch Feedbackzettel auf den Tischen liegen. Man selber bekommt vielleicht irgendwann bestimmte Dinge gar nicht mehr so mit, wenn man nonstop vor Ort ist. Daher ist es immer wichtig, dass Außenstehende Feedback geben und aufzeigen, wo vielleicht noch Verbesserungsvorschläge sind. Wir versuchen auch, Dinge möglichst schnell umzusetzen, was jedoch nicht immer ganz so schnell machbar ist, wenn man bedenkt, dass wir, bevor wir in einen Baumarkt fahren, eine Lampe kaufen oder etwas in der Speisekarte ändern können, erst mal den ganzen Tag im Laden stehen und alles andere was Organisation, Büro, etc. anbelangt erst abends, nachts oder an unserem Ruhetag machen können.

Beim Magnifest wart ihr mit einem Stand vertreten, seid ihr auch bei anderen Events vor Ort?
Dieses Jahr waren wir neben dem Magnifest noch beim Sommerkino und haben dort das Catering gemacht – das war eine harte Nuss, da wir erst zwei Monate zuvor eröffnet haben. :) Aber in Zukunft können wir uns gut vorstellen, auch für andere Events zu catern oder mal wieder einen Stand auf die Beine zu stellen. Inzwischen sind wir da schon ganz gut eingearbeitet.

Was habt ihr vorher studiert, beruflich gemacht?
Nina: Während des Kunst- und Medienwissenschaftsstudiums habe ich durchgehend in der Gastronomie gearbeitet und in verschiedene Bereiche hineingeschaut. Von Barista bis zur Kneipe war in den fast sieben Jahren von allem etwas dabei. Nebenbei habe ich noch in einem Braunschweiger Unternehmen als Hiwi im Marketing gearbeitet.
Svenja: Ich habe Kommunikationsdesign an der HBK studiert, war dann kurz für ein Praktikum in Asien und hab danach ein paar Jahre, also bis zur Eröffnung der makery, als Grafikdesignerin gearbeitet.
 
Wie ist eure Work-Life-Balance?
Zurzeit leider nicht vorhanden. :) Wir arbeiten daran, dass sie sich im nächsten Jahr irgendwann einstellt. Auf jeden Fall gehören dazu unsere Freunde, Familie und Reisen/etwas von der Welt sehen.

Was sind eure Hobbys?
Momentan kommen die Hobbies etwas zu kurz, obwohl … Kochen und backen kann man in der makery ja ganz gut. ;) Ansonsten: Zeit mit Freunden verbringen, gutes Essen, Reisen, lesen, unsere Katzen.

Was wünscht ihr euch für die Zukunft?
Eine Work-Life-Balance. :))

 

Willst du mehr zur makery lesen? Wir haben den Laden für euch getestet: MACH MAL PAUSE.

Text: Katharina Holzberger
Fotos: Tim Schulze

User Rating: 0 / 5

SUBWAY Newsletter

 

Mit SUBWAY verpasst Du kein Event mehr in Braunschweig und der Region. Hol Dir unseren Newsletter!

Kontakt

SUBWAY – Eine Region, ein Magazin

#Redaktion

oeding magazin GmbH
Erzberg 45
38126 Braunschweig

Telefon: 0531-48015-134
Telefax: 0531-48015-79
E-Mail: info@subway.de

Durch Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Weitere Informationen über Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.