Anzeige

Wenn die Sammelleidenschaft zur alternativen Geldanlage wird:
Wie lukrativ ist die Investition in Sneaker, Lego und Co.?
LR Finanzen c Tatsiana art
Jetzt schon an die Zukunft denken und das erarbeitete Geld anlegen, statt es auszugeben? Unvorstellbar! Besonders für junge Erwachsene ist der Gedanke an ein Eigenheim, die Familienplanung oder die Rente oft noch ein realitätsfernes Hirngespinst mit Hang zur Romantisierung. In seinen Zwanzigern grübelt man vielmehr angestrengt darüber nach, welches Land als nächstes bereist wird, wo es die freshesten Klamotten gibt oder wo man sein Geld am besten versaufen kann. Schließlich ist man young, wild and free und möchte noch keine finanziellen Verpflichtungen eingehen.
Klischee in allen Ehren: Das Thema Investment ist tatsächlich größer als die Frankfurter Banken-Skyline und kann deutlich cooler sein als der edelste Hugo-Boss-Anzug. Während Boomer Goldbarren horten, setzt das junge hippe Folk auf erschwingliche, moderne Alternativen.
So wird ein lukrativer Schuh draus
Ob sich unsere Großeltern in ihrer Jugend jemals ausgemalt haben, dass die Menschen im 21. Jahrhundert ihr Geld in Sporttreter anlegen? Das Gold liegt heutzutage im nächstgelegenen Streetwear-Store und die Währung heißt unter anderem Yeezy, Air Jordan oder LeBron 17 – Sportschuhmodelle, die wie Rapper klingen.
Sneakers haben schon lange nicht mehr das Image des praktischen Turnschuhs mit weißer Sohle, der den Sporthallenboden vor schwarzen Schlieren schont. Große Sportfirmen wie Nike, Adidas und New Balance haben längst den Hype um den sportlichen Schuh erkannt und planen regelmäßig Special-Releases, die Sneakerliebhaber in Aktion treten lassen. Die Devise lautet, ein Paar der limitierten Turnschuhe abzugreifen, um es feierlich neben all seinen Sportschuh-esken Brüdern und Schwestern zu stellen. Die Krux an der Sache: Durch die künstliche Verknappung ist es schwer, an das Objekt seiner Begierde zu kommen. Hier setzt jedoch auch der Investment-Gedanke ein, denn je limitierter ein Schuh, desto höher steigt er im Wert.
Im ungetragenen Top-Zustand kann ein Paar limitierter Air Jordans, das im Verkauf zwischen 150 und 400 Euro kostet, um die 4 000 Euro bringen. Dass das Sneaker-Game zugleich attraktiv und lukrativ ist, weiß auch der 26-jährige Student Max: „Für mich ist das Thema viel zugänglicher als beispielsweise die Börse. Ich beschäftige mich einfach leidenschaftlich gern mit Sneakern. Natürlich braucht es auch gute Quellen und ein gewisses Insiderwissen, deshalb muss jeder für sich abwägen, ob er sich mit der Materie auseinandersetzen möchte.“
Wann und ob der Boom irgendwann endet, können Experten bislang noch nicht abschätzen. Doch solange die Hersteller weiterhin den Markt mit limitierten Modellen fluten, bleibt der Hype erhalten und der Sneaker als alternative Geldanlage wertstabil.
LR Finanzen c White bear studio art


Steinreich werden
Das Spiel mit der Verknappung beherrscht auch ein dänisches Unternehmen, das sich mit seinen Kinderzimmer-dominierenden Plastikbausteinen zum größten Spielzeughersteller der Welt mauserte: Lego. Seit den 50ern ist die beliebte Firma eine Größe in der Spielwarenszene und errichtete mit Kinofilmen, Konsolenspielen, Freizeitparks, Techniksets und limitierten Bausätzen ein regelrechtes Imperium.
Mit Lego kann vieles aufgebaut werden, sogar ein kleines Vermögen: Lizenzierte Lego-Artikel, saisonale Angebote und ausgelaufene Sets bieten beste Chancen auf hohe Rendite. Dabei muss der erwachsene Lego-Fan jedoch sein inneres Spielekind im Zaun halten und sich in Geduld üben, denn das höchste Gebot des Spielesammlers und Investors lautet: Halte die Verpackung stets verschlossen und bewahre sie trocken gelagert auf, dann wirst du sehen, der Preis klettert stetig hoch hinaus.
Hobby-Sammler Thees kennt die Lego-Goldminen: „Besonders gewinnbringend sind limitierte Sets aus der ‚Star Wars‘-Reihe. Das teuerste Modell ist der ‚Ultimate Collector’s Millenium Falcon‘, dessen Neupreis einst bei knapp 560 Euro lag und via Ebay für stolze 7 228,59 Euro den Besitzer wechselte.“
Dennoch schwingt bei alternativen Investment-
anlagen auch immer ein gewisses Risiko mit, denn der Markt ist flüchtig und ein Wertzuwachs oder -verlust nie vorhersehbar. Deshalb sollte sich in puncto Finanzen immer breit aufgestellt werden, besonders in Hinblick auf die Altersvorsorge. Die eigene finanzielle Zukunft mitgestalten und obendrauf einen netten Obolus abkassieren – ein Mix aus klassischer und alternativer Geldanlage macht es möglich.

Text Denise Rosenthal
Fotos Tatsiana, White bear studio-stock.adobe.com

User Rating: 0 / 5

SUBWAY Newsletter

 

Mit SUBWAY verpasst Du kein Event mehr in Braunschweig und der Region. Hol Dir unseren Newsletter!

Kontakt

SUBWAY – Eine Region, ein Magazin

#Redaktion

oeding magazin GmbH
Erzberg 45
38126 Braunschweig

Telefon: 0531-48015-134
Telefax: 0531-48015-79
E-Mail: info@subway.de