Anzeige

Task-Force-Kulturpatrioten

Immer unterschiedlich, immer ungewöhnlich – der Silver Club

Die legendären Kulturevents in stets unerwarteten Locations sind inzwischen eine Institution in Braunschweig. Wir haben mit dem Hauptkoordinator Sascha Werthschulte über Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft des Silver Club gesprochen.

Was können Gäste des Silver Club erleben?
Wir bieten klassische Independent-Kulturveranstaltungen mit Kunst, Kultur und Musik an. Jedes Event hat ein eigenes Thema, zu dem passend die Location ausgesucht wird, Musiker, DJs und auch Autoren oder Künstler für Ausstellungen und Performances sowie natürlich eine Deko mit Herzblut. Wir geben ein subkulturelles Gesamtpaket zu einem Motto, nicht nur Tanzmusik.

Wie sieht das genau aus?
Immer anders! Wir provozieren auch schon mal gern und muten den Gästen etwas mehr zu. Wie bei der Swing-Party, bei der es einen Crash-Kurs in Swingtanz gab. Aber es gibt ja auch ganz unterschiedliche Swing-Stile und die Swing Kids im Dritten Reich kann man als die ersten Punks bezeichnen, weil sie mit ihrer Haltung und ihren Anziehsachen diesem unmenschlichen System entgegengetreten sind. Oder auch beim DDR-Motto: Da gab es Zeitzeugen, einen Film und DJanes mit original FDJ-Hemden. Man konnte ein bisschen in die Zeit eintauchen und sehen, wie die Untergrundbewegungen damals trotzdem Wege gefunden haben, die vielen Verbote zu umgehen. So was kann man bei uns erleben, wenn man sich darauf einlässt.

Silver Club Braunschweig DJ Bühne Publikum

Wir bieten jungen Künstlern eine Plattform und nutzen unsere Kontakte und Erfahrungen, um wichtige Themen in die Öffentlichkeit zu tragen. Wir wollen gemeinsam die regionale Kulturszene von der Basis her gestalten.

Silver Club Braunschweig Hauptkoordinator Sascha W

Warum gibt es wechselnde Locations?
Wir versuchen, Kunst und Kultur möglichst dahin zu bringen, wo es normalerweise gar nicht stattfindet. Wie etwa im Fernmeldeamt oder im Haarwerk, wo nebenbei noch Haare geschnitten wurden, oder im Sportstudio mit einer Lesung in der Sauna. Wir suchen gern Orte aus, wo wir Verbindungen herstellen können.

Das klingt nach viel Organisationsarbeit.
Ja, der Locationwechsel ist immer eine Herausforderung. Allein die rechtlichen Angelegenheiten, Brand- und Lärmschutz. Manchmal sind nicht einmal Strom- oder Wasseranschlüsse vorhanden. Aber wir machen das ja schon eine Weile, Licht, Deko, Bühnentechnik, wir packen alles rein und wieder raus und hinterlassen alles picobello. Wir wurden von Raumgebern sogar schon als „Task-Force-Unternehmen“ bezeichnet – rein, raus, nie gesehen. Das war natürlich ein Riesenkompliment.

5 Fakten zum Silver Club

Name: Die ursprüngliche Idee, die Deko in Silber und Glitzer zu halten, wurde früh verworfen.

~~~
Entstehung: 2007 aus Treffen unter kulturaffinen Freunden.
~~~
Organisation: Etwa 15 ehrenamtliche Mitarbeiter und viele tatkräftige Unterstützer.
~~~
Immer dabei: Die Wohnzimmer-Einrichtung und Gummibärchen für die Gäste.
~~~
Pläne für 2017 Alles offen, bleibt gespannt, wir halten euch auf dem Laufenden!

 

Wie meistert ihr diese Monsteraufgabe?
Wir kriegen keine Fördermittel oder Sponsorengelder, wir wollen unabhängig sein. Stattdessen haben wir viele ehrenamtliche Helfer und Freunde des Silver Club, die uns tatkräftig unterstützen. Vieles schaffen wir aus dem eigenen Team heraus, jeder nach seinen Möglichkeiten. Aber es frisst schon extrem viel Zeit, wir haben ja alle noch einen Hauptberuf.

Warum ist euch der Silver Club trotzdem den Riesenaufwand wert?
Wir finden, jeder hat eine Verantwortung gegenüber der Gesellschaft und muss sich irgendwo einbringen. Wenn alle nur das machen würden, was sie selber angeht, sehe unsere Welt ganz anders aus. Wir bieten jungen Künstlern eine Plattform und nutzen unsere Kontakte und Erfahrungen, um wichtige Themen in die Öffentlichkeit zu tragen. Wir wollen gemeinsam die regionale Kulturszene von der Basis her gestalten.

Was ist für euch dabei das Spannendste?
Vor allem der Austausch mit den Künstlern, Autoren, Musikern und Kulturfreunden, mit Medien und Veranstaltern. Wir sind auch ein bisschen wie ein „Jugendzentrum für Erwachsene“: Man kommt zusammen, ganz egal wer man ist und wo man herkommt, ohne die Gesetze und Regeln des Alltags, und jeder kann sich mit seinen individuellen Projekten einbringen. Dass der Bedarf dafür groß ist und unser Angebot gut angenommen wird, merken wir an den häufigen Nachfragen, wann der nächste Silver Club stattfindet. Wir kriegen sogar Fanpost, das ist total verrückt.

Silver Club Braunschweig Bühne Band Wohnzimmer
Silver Club Braunschweig Bühne Wohnzimmer Lampe
Silver Club Braunschweig Fernseherbild

Was fehlte euch in der Veranstaltungsszene?
Es wird hier schon einiges angeboten und in den letzten Jahren hat sich auch viel Positives entwickelt. Man tut viel für Jüngere, auch viel für Ältere, aber die mittlere Generation wird etwas vernachlässigt. Es ist schade, man ist vielbeschäftigt, berufstätig, hat vielleicht Familie, aber man möchte trotzdem noch Freunde treffen, tanzen gehen, Kunst erleben. Bei uns kann man schon ab 22 Uhr mit tanzen anfangen und kriegt vorher noch ein buntes Kulturangebot, das freut viele.

Was plant ihr für 2017? Eine Expansion in die ganze Welt vielleicht?
Nein, Expansionspläne gibt es sicher nicht. Wir kriegen auch Angebote etwa von Hildesheim und Wolfsburg, aber nein, wir sind Braunschweiger und machen das für die Braunschweiger. Das ist unsere Weltstadt, wo wir aktiv sein und Verbesserungen erreichen wollen. Konkrete Pläne für die nächsten Partys gibt es noch nicht, aber wir haben noch viele spannende Ideen im Kopf. Schön wäre zum Beispiel eine Art Undergroundfestival etwa zusammen mit dem Riptide, der KaufBar, dem Nexus und anderen subkulturellen Größen. Damit in der Öffentlichkeit gezeigt wird, dass die freie Kulturszene Braunschweigs und der Region auch zusammensteht.

Silver Club Braunschweig Publikum tanzen

Text: Evelyn Waldt
Fotos: Hans Trost, Evelyn Waldt, Svea Thiele, Jens Bartels

User Rating: 0 / 5

SUBWAY Newsletter

 

Mit SUBWAY verpasst Du kein Event mehr in Braunschweig und der Region. Hol Dir unseren Newsletter!

Kontakt

SUBWAY – Eine Region, ein Magazin

#Redaktion

oeding magazin GmbH
Erzberg 45
38126 Braunschweig

Telefon: 0531-48015-134
Telefax: 0531-48015-79
E-Mail: info@subway.de