Anzeige

Antilopen Gang

22. Februar/ Hallenbad (WOB)

25. Februar/ Capitol (H)

Die Antilopen Gang geht auf große „Abbruch, Abbruch“-Tour
und bringt unter anderem eine halbe Tonne Metall mit.
KF Antilopen Gang 3 Credit Katja Runge art
Parodie, Ironie und Sarkasmus sind für die Antilopen Gang, bestehend aus den Brüdern Panik Panzer und Danger Dan sowie Kumpel Koljah, keine Fremdwörter. Das rebellische Rap-Trio beherrscht die Kunst des cleveren Wortwitzes in Perfektion. So glauben sie unter anderem nämlich fest daran, dass Pizza die Menschheit retten kann und zogen 2011 ihre Lieblingssendung „Alarm für Cobra 11“ der Echoverleihung vor. Doch die facettenreiche Band kann auch anders: Mit Songs wie „Beate Zschäpe hört U2“ liefern sie ehrliche Gesellschaftskritik und musikalische Hymen gegen Rechtsextremismus, weshalb sie von den Medien oft als politische Rap-Crew verstanden werden. Nach ihrem Nummer-1-Album „Anarchie und Alltag“ melden sich die Düsseldorfer Rapper mit ihrer neuen Platte „Abbruch, Abbruch“ zurück. Bevor sich das sympathische Trio am Ende eines langen Promotages in den wohlverdienten Feierabend verabschiedete, sprachen wir mit der Antilopen Gang über die Veränderungen im Musikbusiness, die kommende Festivalsaison, ihr aktuelles Album und das Gefühl, missverstanden zu werden.
„2013“ ist die erste Singleauskopplung aus eurem neuen Album. In dem Song reflektiert ihr das vergangene Jahr und den Suizid von eurem vierten Bandmitglied Jakob alias NMZS. Wie war es für euch, den Song zu schreiben?
Koljah Das Schreiben ging uns relativ leicht von der Hand. Wir haben schon in den Jahren davor immer wieder Anläufe gemacht und versucht, irgendwie etwas zu der Thematik zu schreiben, allerdings ist das meistens gescheitert. Wir waren da noch zu nah dran oder haben nicht die richtige Form gefunden, dadurch wurde es oft nichts. Diesmal war der Zeitpunkt irgendwie richtig und als diese Idee da war, wie wir es machen könnten, ging es relativ schnell, weil jeder natürlich wusste, was genau in diesem Jahr passiert ist.
Die Songs auf eurem Album sind ja meist so drei bis fünf Minuten lang. Damit zeigt ihr der Modus-Mio-Playlist und Musikindustrie den Mittelfinger. Außerdem bringt ihr auch keine Deluxe Box raus. Wie empfindet ihr die Veränderung in der Musikindustrie und die Tatsache, dass es nur noch um schnelles Geld geht?
Koljah Ja, das nervt natürlich. Das ist einfach nicht unsere Herangehensweise an Musik. Wir unterwerfen uns solchen Mechanismen nicht und man kann es ja schon als Statement sehen, dass wir wieder keine Box gemacht haben, obwohl es vielleicht marketingstrategisch klug wäre, um eine möglichst hohe Chartposition abzugreifen. Die haben wir übrigens mit dem letzten Album ganz ohne Deluxe Box geschafft. Auch wenn das Label sagt, dass wir uns das nochmal überlegen sollen, war für uns schnell klar, nö, machen wir nicht. Das mit den Anderthalb-Minuten-Songs, die für Spotify-Playlists geeignet sind, scheitert schon allein daran, dass wir drei Rapper sind und alle sehr viel Mitteilungsbedürfnis haben. Das lässt sich also gar nicht in anderthalb Minuten herunterkriegen.
Danger Dan Ich finde es auch irgendwie sehr schade, wenn sich Kunst so Verwertungslogiken unterwirft, denn dann verliert sie für mich jegliche Glaubwürdigkeit. Es ist schon interessant zu beobachten, wie sich Formen von Popularmusik immer dem anpassen und unterwerfen. Zum Beispiel, dass sobald das Radio aufkam, Lieder nicht mehr sechs Minuten lang sein durften, sondern nur noch dreieinhalb Minuten. Wenn die Lieder jetzt nur noch anderthalb Minuten lang sein sollten, damit man möglichst viel Geld verdient, dann läuft da etwas ganz Grundlegendes schief. Ich finde Leute, die viel Geld verdienen wollen, die können doch Immobilienmakler werden und müssen uns doch nicht mit so Autotune-Musik nerven.

Eure Texte sind oftmals ironisch, sarkastisch und auch mal sehr direkt. Dadurch eckt ihr natürlich auch schon mal an. Wie geht ihr mit Kritik um? Oder wenn Leute zu blöd sind, euren Humor zu verstehen?
Danger Dan Ganz unterschiedlich. Es kommt darauf an, wem man da den Tag versaut hat. Aber wir sind der Meinung, dass man es nicht allen Menschen Recht machen muss und es macht uns auch immer wieder Freude, Leuten den Tag zu versauen. Wenn jetzt irgendwelche Kiffer das Album hören, cholerische Anfälle kriegen, wie Kiffer es halt immer tun, dann finden wir das halt eher lustig und freuen uns sehr darüber. An dieser Stelle möchte ich mich im Vorfeld schon mal dafür entschuldigen, missverstanden zu werden, aber bin auch mal wieder gespannt, wer was wie falsch versteht.
KF Antilopen Gang 1 Credit Katja Runge art
Wie überlebt man eigentlich so eine Tour und den anstehenden Festival-Sommer?
Panik Panzer Wir haben da unterschiedliche Konzepte, die ich dir gerne vorstelle. Koljah zum Beispiel hat die Strategie, dass er sich möglichst nicht auspowert, um dann auf der Bühne alles geben zu können. Das heißt, er schläft viel, er liest zwischendurch, sucht sich seine Ruhe und daraus seine ganze Kraft. Danger Dan hat ein sehr gegenteiliges Konzept. Er versucht in dieser Tourzeit möglichst stark zu leben, um auch das volle Leben auf der Bühne zu präsentieren. Zum vollen Leben gehören natürlich auch der exzessive Rausch, Eskapaden und alles mögliche, was man nicht wissen will. Ich hingegen versuche es ganz einfach mit Hausmitteln. Ich ziehe mir zum Beispiel täglich Ingwer durch die Nase und trinke zwei auf vierzig Grad angewärmte Weißbiere. (lacht) Es schmeckt nicht, aber es hilft, man bleibt gesund und fühlt sich fit, vital und stark.

Ihr macht auf eurer Tour unter anderem Halt in Wolfsburg. Welche Story verbindet ihr mit der Stadt?
Panik Panzer Uns verbindet tatsächlich etwas mit der Stadt und das ist jetzt kein Witz! Wir hatten den vermutlich schlechtesten und schlimmsten Auftritt unseres Lebens in Wolfsburg. Ich kann jetzt leider nicht mehr genau sagen, wie der Laden damals hieß, aber zu der Zeit kamen eh noch nicht so viele Menschen zu unseren Konzerten. Ich glaube, da waren zwei zahlende Gäste oder einer …
Koljah Ich glaube, es waren drei Leute und einer davon stand auf der Gästeliste.
Panik Panzer Wir haben uns sehr stark betrunken und wirklich eine Show abgeliefert, die unter aller Kanone war. Ich habe dann noch betrunken das Klo vollgesprüht, bin auf einem Stuhl eingeschlafen und morgens auch wieder auf diesem Stuhl aufgewacht. Da haben wir uns absolut nicht mit Ruhm bekleckert. Obwohl es so eine furchtbare Nacht war, ist es irgendwie in unsere Geschichte eingegangen und wurde auch teilweise dokumentiert. Es gibt auf unserem Antilopen-YouTube-Channel ein Video namens „Videoblog eins: Klassenfahrt nach Wolfsburg“. Ich weiß nicht, ob es einen vollen Einblick in das Dilemma dieser Nacht gibt, aber das werden wir nicht vergessen.
Wie ist es mit seinem Bruder in einer Band?
Panik Panzer Eigentlich ist fast interessanter, wie es für den armen Koljah ist, quasi das dritte Rad am Fahrrad und keiner der Brüder zu sein.
Koljah Also die Sache ist, ich bin der Bonehead von der Antilopen Gang. Das ist einer von Oasis, der nicht zu den Gallagher Brüdern gehört. Der wurde, wie alle anderen, die nicht zu den Gallagher Brüdern gehörten, irgendwann aussortiert. (alle lachen) Das ist so das Damoklesschwert, welches die ganze Zeit über meinem Kopf schwebt und hin und her schwingt. Es ist ja auch bekannt, dass sämtliche Genialität und federführende, kreativer Anteil in Bands mit Brüderpaaren immer von den Brüdern kommt und alle anderen Bandmitglieder, in diesem Fall bin das nur ich, eigentlich nur schmückende Beiwerke sind. Und ich bin mir dieser Tatsache voll bewusst, ab und zu darf ich auch mal einen Text schreiben, aber es ist wirklich scheiße, denn es ist eine Familiensippe, in die ich hineingeraten bin und es kann sein, dass es irgendwann nicht mehr gut geht. (lacht)

Ich ziehe mir Ingwer durch die Nase und trinke zwei auf vierzig Grad angewärmte Weißbiere.

KF Antilopen Gang 2 Credit Katja Runge art

Ihr versprecht, die beste Bühnenshow zu liefern. Was erwartet die Konzertbesucher?
Panik Panzer Die Antilopen Gang wird vorrangig als sehr gut rappendes Trio aufwarten, aber zweitrangig auch als eine Band, die sich verschiedener Genres bedient.
Koljah Das bedeutet, dass bei unserer Show nicht nur feinster Hip-Hop in Tradition der New Yorker Bronx dargeboten wird, mit zwei Turntables und einem Mic – übrigens diesmal mit DJ Jenny Sharp an den Decks –, sondern dass es auch noch eine Band gibt, die wir schon bei der letzten Tour dabei hatten, mit der wir stumpfen, stümperhaften Punkrock spielen und die gerade deshalb so gut ist, weil guter Punkrock immer stumpf und stümperhaft ist; und dass wir weiterhin mit dieser Band und DJ Jenny Sharp im Verbund einige Hip-Hop-Stücke spielen werden, die nicht in die Freundeskreis-Falle tappen, sondern die das Beste aus beiden Welten kombinieren; und es bedeutet schamlose Klaviereinlagen, in denen unser Musiker Danger Dan seine Künste mit seinen flinken Fingern am Piano spielt, während wir pathostriefende Gesangsstücke darbieten.
Danger Dan Wir begreifen uns zwar als Rap-Crew, aber beherrschen die interdisziplinären Anforderungen, die der Beruf Rapper mit sich bringt, bis in die Perfektion. Deswegen designen wir nicht nur unsere T-Shirts selbst oder bringen die beste Bühnenshow der Welt mit, nein, auch unser Bühnenbild, welches wir extra für diese Tour neu entwickelt haben, ist dermaßen perfektioniert, dass sich auch tatsächlich in Wolfsburg, wo man sich mit Mechatronik ganz gut auskennt, die Leute an den Kopf greifen werden und laut stöhnend in den Raum rufen werden: „Oh mein Gott! Das haben die jetzt nicht wirklich gemacht! Ich kann es nicht fassen! Wow, einfach nur wow!“ Wir bringen nämlich eine halbe Tonne Metall mit, die wir kunstvoll zu einem wahnsinnigen Bühnenbild zusammengebaut haben. Der Konstrukteur, mit dem wir zusammenarbeiten, warnte uns noch, dass man damit einen Mensch durchschneiden könnte und hat deshalb mehrere Notschalter an die Mechanik angebracht. Ich will nicht viel mehr verraten, aber wer sehen will, wie unser Gitarrist Fabi Feuer eventuell von mehreren Tonnen Metall zerstückelt wird, der darf sich diesen Auftritt in Wolfsburg natürlich nicht entgehen lassen. 

Interview Denise Rosenthal
Fotos Katja Runge

User Rating: 0 / 5

SUBWAY Newsletter

 

Mit SUBWAY verpasst Du kein Event mehr in Braunschweig und der Region. Hol Dir unseren Newsletter!

Kontakt

SUBWAY – Eine Region, ein Magazin

#Redaktion

oeding magazin GmbH
Erzberg 45
38126 Braunschweig

Telefon: 0531-48015-134
Telefax: 0531-48015-79
E-Mail: info@subway.de

Durch Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Weitere Informationen über Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.