Anzeige

Anzeige
Oscar-Preisträgerin Emma Thompson zur Komödie „Meine Stunden mit Leo”
KW 18 Meine Stunden mit Leo 19 art
Sie gehört zu den besten britischen Charakterdarstellerinnen. Einen Oscar bekam Emma Thompson für ihre Darstellung in „Wiedersehen in Howards End“ und zudem für ihr Drehbuch von „Sinn und Sinnlichkeit“ – ein Coup, der keiner anderen Schauspielerin bislang gelang. Autorin und Hauptdarstellerin war die Britin auch im Kinderfilm „Eine zauberhafte Nanny“ sowie dessen Fortsetzung. Zu den weiteren Filmen gehören die Komödien „Tatsächlich ... Liebe“, „An Education“ und „Men in Black 3“. Für „Meine Stunden mit Leo“ gab es auf der Berlinale großen Beifall. Dort spielt sie eine Witwe, die sich von einem Callboy endlich jene sexuelle Erfüllung erhofft, die ihr das ganze Leben lang verwehrt war. Mit der Schauspielerin sprach unser Filmexperte Dieter Oßwald.
Frau Thompson, in der letzten Szene des Films steht Ihre Figur völlig nackt vor dem Spiegel. Sind Sie das selbst oder hat ein Double die Szene übernommen?
Das bin ich natürlich selbst!

Das ist für einen Star ungewöhnlich und ziemlich mutig ...
Weshalb soll das mutig sein?

Weil es das in Hollywood so in dieser Form noch nicht gegeben hat!
Sie meinen, es wäre mutig, weil ich 62 Jahre alt bin! Würde Charlize Theron nackt vor der Kamera stehen, würden Sie das vermutlich nicht als mutig bezeichnen!

Doch, das wäre von Charlize Theron natürlich ebenso mutig.
Na gut, Sie haben Ihre Antwort ja bereits bekommen. Sie finden es mutig. Tatsächlich läuft die gesamte Geschichte darauf hinaus, dass meine Figur Nancy endlich in der Lage ist, ihren Körper zu akzeptieren. Dabei handelt es sich um einen ganz normalen, natürlichen Körper ohne irgendwelche Behandlungen. Ihre Frage macht mir deutlich, dass wir einfach nicht gewohnt sind, normale Körper zu sehen. Ob das mutig ist oder nicht – darüber kann man streiten. Unbestreitbar ist allerdings die Tatsache, dass es gut für uns alle wäre, wenn wir mehr normale Körper sehen würden.
Was hat Sie an diesem Drehbuch gereizt?
Das Drehbuch ist unglaublich modern. Es behandelt Fragen von Scham und Lust, wie ich es in dieser Form noch in keinem Film gesehen habe. Nancy, die Heldin, ist keine Puritanerin, sondern eine ganz durchschnittliche Frau mit einem ganz gewöhnlichen Beruf. Sie war verheiratet und hat zwei Kinder. Vielleicht ist ihre Einstellung nicht unbedingt sehr liberal, doch das macht ihre Normalität eben aus. Im Kern erzählt der Film davon, wie zwei Menschen in einem Raum voneinander lernen. Wie sie Vorurteile ablegen. Und wie wichtig es ist, miteinander zu reden. Unter normalen Umständen würden diese beiden Menschen kaum miteinander sprechen. In diesem Hotelzimmer jedoch müssen sie ihre Komfortzone verlassen.

Wie würden Sie Ihre Figur charakterisieren?
Nancy ist mutig, aber sie hat ihre Fehler. Viele ihrer Überzeugungen sind das Gegenteil von woke, was ich liebe, weil das bei 90 Prozent der Bevölkerung ebenso ist. Ihre Einstellungen, ihre Vorurteile, ihre Voreingenommenheit sind nicht ungewöhnlich. Nancy hat die Regeln ihr ganzes Leben lang befolgt. Doch langsam erkennt man, dass diese vermeintlich so perfekte Konstruktion in Wirklichkeit ganz anders aussieht. Es gibt eine Leere, welche Nancy daran gehindert hat, wirklich ein menschliches Wesen zu sein.

„So etwas habe ich noch nie zuvor gesehen“

Ist die sexuelle Revolution an Nancy vorbeigegangen?
In einer Szene sagt Nancy einmal, dass es Frauen ihrer Generation gibt, die sexuell aktiver waren als sie selbst. An ihr selbst ging das alles vorüber. Sie lebte in einer kleinen Stadt und verbrachte dort ein ordentliches Leben: Beruf, Ehe, Kinder. Sie hat sich anständig verhalten, so wie es Frauen damals gesagt wurde: Sei ein gutes Mädchen! Die Lust am eigenen Körper war für sie mit Sicherheit nie ein Thema.

Sorgen Flirt-Plattformen wie Tinder heute für mehr Freiheiten?
Nein, solche Plattformen sind Einladungen, die eigenen Fotos zu industrialisieren. Das Ziel ist, möglichst perfekt auf seinen Bildern auszusehen. Was Werbung und Kino vormachen, wird dort nachgestellt. Dort werden perfektionistische Varianten des menschlichen Körpers als Vorbild gefeiert, die man selbst niemals erreichen kann. Das sorgt natürlich für ganz große Unzufriedenheit. Unser Film hingegen zeigt, wie Zufriedenheit entstehen kann – nämlich durch Kommunikation. Am Ende hat Nancy diese sehr schöne Bindung mit diesem Mann, eine tiefe und unromantische Intimität. So etwas habe ich noch nie zuvor gesehen.
KW 12 Meine Stunden mit Leo 13 art
KW 14 Meine Stunden mit Leo 15 art
KW 19 Meine Stunden mit Leo 20 art
Wie entspannt sind Dreharbeiten in einem kleinen Raum mit sehr viel Dialog und nur einem Partner?
Zwölf Seiten Dialog an einem Drehtag stellen schon eine Herausforderung dar! Wir mussten den Text wirklich sehr gut kennen. Wie immer, wenn etwas derart komprimiert wird, müssen Dinge sich von diesem Druck auch wieder befreien. Das ist einschränkend und gleichermaßen sehr befreiend.

Wie gelingt es, die Intimität glaubhaft darzustellen?
Die Regisseurin Sophie, mein Partner Daryl und ich haben gemeinsam sehr viel geprobt. Es gab diese Übung, bei der wir auf dem Boden lagen und beschreiben mussten, welche Stellen am Körper einem gefallen und welche nicht. Dann haben wir einen ganzen Tag damit verbracht, unbekleidet zu sein. Damit hat sich die Nacktheit zwischen uns normalisiert.

Ihre Figur Nancy betrachtet sich am Ende mit Stolz nackt im Spiegel. Wie ergeht es Ihnen dabei?
Ich kann nicht so vor einem Spiegel stehen. Sobald ich das tue, ziehe ich den Bauch ein, drehe mich seitwärts. Ich ertrage das nicht, mich so anzugucken. Man hat uns Frauen unser ganzes Leben lang eine Gehirnwäsche verpasst, damit wir unsere Körper hassen. Und alles, was uns umgibt, erinnert uns daran, wie unvollkommen wir sind und was alles nicht perfekt ist. Ziehen Sie sich mal aus und stellen Sie sich still vor einen Spiegel. Bewegen Sie sich nicht. Akzeptieren Sie, wie Sie sind.
Bitte aktivieren Sie Marketing Cookies, um das Video zu sehen.

Interview Dieter Oßwald
Fotos Wildbunch Germany

User Rating: 5 / 5

SUBWAY Newsletter

 

Mit SUBWAY verpasst Du kein Event mehr in Braunschweig und der Region. Hol Dir unseren Newsletter!

Kontakt

SUBWAY – Eine Region, ein Magazin

#Redaktion

oeding magazin GmbH
Erzberg 45
38126 Braunschweig

Telefon: 0531-48015-134
Telefax: 0531-48015-79
E-Mail: redaktion@subway.de