Kinotipps

Unsere Filmhighlights im Februar 2021

KT Promising Young Woman 01 c Focus Features art

 

Promising Young Woman

Zu Recht befand sich das Drehbuch von „Promising Young Woman“ seit 2018 auf der Blacklist der besten unverfilmten Ideen Hollywoods, denn diese Story über toxische Männlichkeit hat es in sich: Cassie gibt regelmäßig im Club vor, sturzbetrunken zu sein, um dann Männer auf frischer Tat zu ertappen, die sie in ihrem vermeintlichen Zustand sexuell auszunutzen versuchen. Fesselnder, bitter-ehrlicher MeToo-Thriller mit überraschendem Ende.

Regie Emerald Fennell
Darsteller Carey Mulligan, Bo Burnham u. a.

Pro
- sexueller Missbrauch darf kein Tabu sein – mehr Filme darüber!
- leckere Bonbons in der Nebenbesetzung: Laverne Cox und Adam Brody

Con
- fast zu humoristisch für diese ernstzunehmende Thematik

Start 18. Februar WatchFactor 95%

KT Rosas Hochzeit3 art



Start
18. Februar

WatchFactor 79%

Rosas Hochzeit

Diese spanische Tragikomödie ist eigentlich alles, was wir gerade brauchen: mediterranes Flair, Feel-Good-Kost, (für uns) unbekannte, aber sympathische Schauspieler und Self-Empowerment. „Rosas Hochzeit“ erzählt von einem radikalen Wandel im Leben einer Frau, die beschließt, sich symbolisch selbst zu heiraten, um sich und ihre Träume wiederzufinden, nachdem sie jahrelang nur für andere gelebt hat. Eingebettet wird die feministische Message zwischen Witz und Anspruch.

Regie Icíar Bollaín Darsteller Candela Peña, Paula Usero u. a.

Pro
- allein durchs Zuschauen steigt der Vitamin-D-Haushalt
- starke Geschichte der Befreiung und Emanzipation

Con
- ein klein bisschen zu absurd ist die Story schon

KT rev 1 GER NASHUN Szenenbild u5a5638 High Res JPEG art

Start 4. Februar
WatchFactor 90%


Ein nasser Hund
 


Heftiges „4 Blocks“-Feeling kommt auf, wenn man sich die Verfilmung des Romans „Ein nasser Hund ist besser als ein trockener Jude“ von Arye Sharuz Shalicar reinzieht: muslimische Gangs in Berlin, Stress und die Straße. In diesem Drama werden diese Komponenten jedoch gepaart mit einer wertvollen Coming-of-Age-Story und ernstzunehmender Antisemitismuskritik. Dazu kommt die wirklich überzeugende und frische Besetzung – das Sahnehäubchen: Kida Khodr Ramadan.

Regie Damir Lukačević Darsteller Doguhan Kabadayi, Derya Dilber u. a.

Pro
- Antisemitismus ist kein Schnee von gestern
- zeigt wieder mal eine neue und sehenswerte Facette von Berlin

Con
- es wurde schon in die Gang-Klischee-Kiste gegriffen
- kommt nicht ganz an die Buchvorlage ran

KT 06 GregoryMontel art

Start
11. Februar

WatchFactor 72%

Parfum des Leben

Anders als viele Dramedys oder Buddy-Movies glänzt die Tragikomödie „Parfum des Lebens“ mit ihrem ganz eigenen, zurückhaltenden französischen Charme und extravaganter Story über die Sinne des Lebens – insbesondere des Geruchssinns. Anne war einst Parfümeurin und noch immer weisen ihr ihre Nase und außergewöhnliche Düfte den Weg. Diese ungewöhnliche Fähigkeit bringt sie auch ihrem Chauffeur Guillaume näher und schon bald knistert es gewaltig zwischen dem ungleichen Paar.

Regie Grégory Magne Darsteller Emmanuelle Devos, Grégory Montel u. a.

Pro
- so sinnlich können nur französische Filme sein
- hier herrscht eine ganz besondere Atmosphäre

Con
- es fehlt ein bisschen an Spannung, Pfiff und Schärfe
- so richtig relatet man nicht mit den Charakteren

KT Der Boandlkramer und die ewige Liebe Szenenbilder 15.72dpi art

 

 

Der Boandlkramer und die ewige Liebe

Im Bayrischen bedeutet „Boandlkramer“ so viel wie „Tod“ – und den verkörpert Michael „Bully“ Herbig in seltsamer Gestalt in seinem neuen Film. Statt jedoch die Sense zu schwingen, verliebt sich der Boandlkramer und geht einen skurrilen Deal mit dem von Hape Kerkeling gemimten Teufel ein, um das bayrische Madl für sich zu gewinnen. Gott hatte natürlich andere Pläne und so bricht ein minder unterhaltsames Chaos aus, das man sich reinziehen kann – oder auch nicht.

Regie Joseph Vilsmaier Darsteller Michael Herbig, Hape Kerkeling u. a.

Pro
- die Story ist ganz nett und erinnert an Goethes „Faust“
- Hape Kerkeling verleiht dem Ganzen wenigstens etwas Stil

Con
- Bayrisch muss man schon mögen, um es 90 Minuten zu ertragen
- Nach „(T)Raumschiff Surprise“ kam wenig Gutes von Bully

Start 11. Februar WatchFactor 31%

Alle Trailer zu den neusten Kinotipps findet ihr hier!

Text Louisa Ferch
Fotos Leonine Studios, Warner Bros.,
Happy Entertainment, Focus Features, Natxo Martinez

User Rating: 0 / 5

SUBWAY Newsletter

 

Mit SUBWAY verpasst Du kein Event mehr in Braunschweig und der Region. Hol Dir unseren Newsletter!

Kontakt

SUBWAY – Eine Region, ein Magazin

#Redaktion

oeding magazin GmbH
Erzberg 45
38126 Braunschweig

Telefon: 0531-48015-134
Telefax: 0531-48015-79
E-Mail: redaktion@subway.de