Anzeige

Arbeiten 4.0 − die Zukunft liegt in Lern- und Experimentier-
räumen. Der DenkRaum im Wilhelmsgarten bietet viel Platz für modernes Arbeiten.
DH Denkraum 01 art
Wer kennt solche Situationen nicht? Man sitzt am Schreibtisch, soll eine Hausarbeit für die Uni schreiben, eine Rede für die nächste Vereinsfeier formulieren oder ein bahnbrechendes Design für ein neues Produkt entwickeln. Anstelle funkensprühender Ideen ist da nur diese sinnfreie Leere im Kopf. Doch kaum steht man unter der Dusche oder geht im Park spazieren, sprudeln die Einfälle nur so. Jeder von uns hat wohl schon die Erfahrung gemacht, dass Kreativität nur in den seltensten Fällen am Schreibtisch entsteht. Große Ideen bedürfen großer Freiräume, in denen nichts den Weg der Entwicklung und Realisierung verstellt – weder innerlich noch äußerlich. So geht Arbeiten 4.0.  
Manchmal braucht man einfach Abstand zu einer Situation oder einer Idee; tritt man dann etwas zurück, gewinnt gedankliche Freiheit, ist die Erkenntnis oder die Lösung plötzlich präsent. Diese Möglichkeit, den entscheidenden Schritt nach hinten zu machen, einen Perspektivwechsel vorzunehmen, bietet der DenkRaum in Braunschweig im wahrsten Sinne des Wortes. Etwas versteckt im Wilhelmsgarten 1 bietet der Lern-und Experimentierraum in den ehemaligen Räumlichkeiten der Oeding Druckerei an der Wilhelmstraße auf 540 Quadratmetern allen kreativen Köpfen der Region diesen Freiraum für neue Perspektiven. Über eine große Treppe im Hinterhof gelangt man in die vormalige Produktionshalle im ersten Stock des Gebäudes. Hier haben bis zu 60 Personen, die anstelle eines destruktiven Einzelkämpfertums an einem kreativen Miteinander interessiert sind, genügend Platz für Vernetzung und Partizipation und die Entwicklung innovativer Ideen.
Die Halle ist hell und so groß, dass man schon beim Umherlaufen seinen Gedanken freien Lauf lassen kann; durch die Fenster des Sheddaches fällt etwas Licht von oben in die Halle, der Straßenlärm wird durch die bauliche Anordnung des Gebäudekomplexes abgeschirmt. Eine feste Raumaufteilung gibt es hier nicht: Die Tische, Hocker und Regale sind mit Rollen versehen, die Anordnung des Mobiliars soll sich leicht verändern lassen und flexibel einsetzbar sein. Man kann sitzen, stehen oder umherlaufen, je nachdem, was einem selbst als zielführend in Bezug auf die Problemlösung erscheint – alles in allem optimale Bedingungen, um sich auf die wesentlichen Dinge zu fokussieren.
Es gibt Whiteboards, Creative Desks und einen Materialkiosk, der von Post-its bis zu Karteikarten alles, was man für kreatives Arbeiten benötigt, bereithält. Nutzer können außerdem Prototypingboxen mit Lego & Co. ausleihen. Die Bar hält kühle Getränke und frisches Obst parat, denn auch ein kreativer Kopf will gut versorgt werden. Wer etwas mehr „Brainfood“ braucht, kann auf Wunsch auch ein spezielles Catering-Paket in Anspruch nehmen.
Die einfachen Möbel aus Sperrholz wirken auf den ersten Blick etwas provisorisch, doch genau das ist auch gewollt. „Always Beta“ ist sozusagen das Credo des DenkRaums.
Weder die Raumgestaltung, noch die Konzeption sollen „abgeschlossen“ werden. Eher das Gegenteil ist von den Initiatoren beabsichtigt: Man will sich vielmehr stetig und ganz bewusst weiterentwickeln, wie der geschäftsführende Gesellschafter der DenkRaum gUG Joachim Casper verrät. Neben ihm gehören Sabine Dippe, Pascal Abel, Kai Gleißner, Philipp Gross, Simon Fischer, Anne Heyroth und Kara Abel zum Team des modernen Coworking Spaces.

Design Thinking
Die acht Initiatoren wollen aber nicht einfach nur einen Raum bereitstellen, sondern ihn auch „leben lassen“ und setzen bei ihrer Konzeptionierung voll auf Design Thinking; einen Ansatz, der zur Entwicklung neuer Ideen und Problemlösestrategien führen soll. Der Prozess des Design Thinkings basiert auf der Theorie, dass Problemstellungen besser gelöst werden können, wenn Experten unterschiedlicher Disziplinen in einem motivierenden Umfeld zusammenarbeiten. Gemeinsam wird dabei eine Fragestellung entwickelt, die die unterschiedlichen Bedürfnisse und Motivationen des zukünftigen Anwenders berücksichtigen. Hieraus werden Konzepte entwickelt, die einem mehrfachen Überprüfungsverfahren standhalten müssen.
Im DenkRaum geht es ums überregionale Vernetzen, den gegenseitigen Austausch und die unermüdliche Unterstützung. Unterschiedliche Methoden zur Ideenentwicklung sollen den Raum mit Leben füllen. Methodische Unterstützung gibt es dabei von dem jungen Braunschweiger Start-up-Unternehmen The Why Guys GmbH.
Die Coaches vermitteln das entsprechende Knowhow rund ums Design Thinking in gruppenorientierten Workshop-Formaten um so zukunftsträchtige Ideen oder Strate-
gien zu entwickeln. Abgerundet wird das Angebot des DenkRaums durch verschiedene Veranstaltungen rund um die Themen Innovationen, Gestaltung und Vernetzung.
Problemlösen im Escape Room
Auch das Spielen zählt zu den kreativen Prozessen, auch im DenkRaum. Das stellt die überdimensionale Holzkiste mit einem großen Vorhängeschloss in der Ecke der Halle unter Beweis. Was auf den ersten Blick mysteriös und geheimnisvoll anmutet, bleibt es auch auf den zweiten. Hinter der Kiste verbirgt sich ein Escape-Room-Angebot von Hidden in Braunschweig (Foto Seite 48). Dieses Spielerlebnis ist ein Bestandteil der Prototypenphase und soll durch seinen außergewöhnlichen Erfahrungswert den Einfallsreichtum der Spieler anregen. Er dient aber nicht nur der bloßen Ablenkung, sondern soll darüber hinaus prüfen, inwieweit ein gemeinsames Erleben positive Auswirkungen auf die Problemlösestrategien des Teams hat. Innerhalb von 25 Minuten sollen die Spieler das Rätsel „Der Alchimist“ lösen und dabei den Stein der Weisen zu finden. Der Escape Room kann jeweils mittwochs und donnerstags bespielt werden.
Neu seit Januar: Community Friday
Seit Anfang des Jahres findet jeden Freitag von 10 bis 18 Uhr der Community Friday statt. In dieser Zeit treffen sich Studierende und Berufstätige mit dem Ziel, neue Ideen zu entwickeln, bestehende Konzepte weiter zu verfeinern oder sich zu vernetzen. Das Angebot des DenkRaums kann ansonsten an allen Tagen von Studierenden, Organisationen, Unternehmen, Vereinen sowie weiteren Innovatoren aus der Region gebucht werden.
Lust auf innovativen In- und Output? Dann schaut doch einfach freitags beim DenkRaum vorbei. Für Studenten ist das Angebot übrigens dank der bestehenden Kooperation mit der Technischen Universität Braunschweig kostenlos. 

DenkRaum
Wilhelmsgarten 1, 38100 Braunschweig
(Der Eingang ist etwas versteckt!)
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon 0151 15 20 29 49
Öffnungszeiten: Freitags 10 bis 18 Uhr
www.denkraum-braunschweig.de


Text
Kerstin Lautenbach-Hsu
Fotos DenkRaum Braunschweig /
Joachim Casper, Hidden in Braunschweig

User Rating: 0 / 5

SUBWAY Newsletter

 

Mit SUBWAY verpasst Du kein Event mehr in Braunschweig und der Region. Hol Dir unseren Newsletter!

Kontakt

SUBWAY – Eine Region, ein Magazin

#Redaktion

oeding magazin GmbH
Erzberg 45
38126 Braunschweig

Telefon: 0531-48015-134
Telefax: 0531-48015-79
E-Mail: info@subway.de

Durch Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Weitere Informationen über Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.